Ortshistorie

Neue Historientafel am Brohler Hafen

                         „Altes bewahren und in Erinnerung behalten“

Unter diesem Motto möchte der

Kulturverein „Aalschokker Katharina e.V.“ durch die Aufstellung von Historientafeln auf die Brohler Ortsgeschichte aufmerksam zu machen.

Nachdem im vorigen Jahr die erste Tafel zum Gedenken an die Brohler Kapelle von 1681 am historischen Standort angebracht wurde, freuen wir uns jetzt zwei weitere Tafeln über die Geschichte des Brohler Hafen aufstellen zu können.

Eine steht an der B9 gegenüber dem Brohler Mineralbrunnen, die zweite in den Brohler Rheinanlagen, am Ausgangspunkt der Wanderwege.

Möglich wurde diese Aktion durch die Unterstützung der Ortsgemeinde sowie der Winkelhaus-Stiftung und der Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH, bei denen sich der Verein für das Engagement bedankt.

Die natürliche Bucht, die durch den Rheinverlauf bei Brohl entstanden war, nutzten bereits die Römer zum Verladen von Traß aus dem Brohltal.

Der Hafen spielte eine große Rolle, lag er doch unmittelbar am Treidelweg der wichtigen Handelsstr. von Mainz nach Köln.

Den Schiffen bot der Naturhafen bis 1869 Ankermöglichkeit und Winterquartier.

Nach einjähriger Bauzeit wurde 1869 der Hafen durch einen Damm gesichert, der 1877 um 1m erhöht wurde. 1880 folgte eine Verbreiterung und Vertiefung. 

Die Ortsgemeinde feierte 2019 mit einem großen Fest den 150. Geburtstag des Hafens.

Weitere bedeutende Meilensteine sind der Anschluss der Brohltal-Eisenbahn im Jahre 1901 und die Nutzung durch den Brohler Mineralbrunnen, die ab 1909 den Hafen für die Verladung von Mineralwasser nutzten.

Nach dem 2. Weltkrieg erlebte der Hafen noch einmal einen Aufschwung, bevor ab ca. 1995 die wirtschaftliche Nutzung an Bedeutung verloren hat.   

Heute wird der Hafen überwiegend für Freizeitaktivitäten genutzt.

Alte und seltene Fotos auf den Historientafeln zeugen von der wechselvollen und interessanten Geschichte des Hafens.

Die Verbindung in die Neuzeit bildet ein angebrachter QR-Code, den wir erstmalig einsetzen. Dieser lässt sich mit dem Smartphone einscannen und führt auf die Webseite unseres Kulturvereins.

Foto von links nach rechts: Josef Nehler Ortsgemeinde Brohl-Lützing, Dr. Peter Porz Winkelhaus-Stiftung, Franz Josef Döpgen und Helmut Rosenbaum Kulturverein, Herr Huber und Frau Katzenberger Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme von Anders Norén