Veranstaltungen

18.10.2019, 19:00 Uhr Bürgerhaus: Vortrag von Werner Fußhöller

Ort mit 14 Gasthäusern, oder mehr? Versuch einer Bestandsaufnahme

BROHL
Ort mit 14 Gasthäusern, oder mehr?
Versuch einer Bestandsaufnahme

Verschiedene Diskussionen bei Thekengesprächen waren für Werner Fußhöller Anlass, diesem einfach auf den Grund zu gehen.

Nach den ersten Recherchen und dem Sammeln von Informationen und Bilddokumenten hatte er bereits im Herbst 2006 das Zusammengetragene einem breiten Publikum zum Vortrag gebracht.

Heute, 13 Jahre nach der Erstauflage, hat Werner Fußhöller seinen Vortrag mit Neuem ergänzt und sieht es an der Zeit, besonders einem jungen Publikum die „Glorreichen Jahre“ im „Brohler Wirtshaus-Leben“ nochmals nachhaltig näher zu bringen.

Bedingt durch die Ortslage – direkt am Rhein, an der Cöln-Coblenzer Strasse und auch am Eingang zum Brohltal gelegen – war Brohl in den früheren Jahren der Rheinreise-Tätigkeit ein interessanter Anlaufpunkt.

Auch tat die aufkommende Industrialisierung durch die Gewinnung und Verarbeitung der heimischen Bodenschätze ihr Nötiges für die Prosperität des Ortes – waren doch in der Hochzeit der ansässigen Steinhauereien mehrere Hundert durchziehende Steinmetze vor Ort.

Bereits um 1790 war es der Koblenzer Gymnasiallehrer Joseph Lang, der Land und Leute in seinem Rhein-Reise-Bericht festhält.

So nannte er in Brohl die Offenherzigkeit eines „bescheidenen Wirt“, welcher ihm sein Wissen über die Besonderheiten der Landschaft näher brachte.

1809 sah der Schriftsteller Zacharias Werner nach einer Fußwanderung von Remagen kommend, die Gastlichkeit mit folgendem Statement: „Einkehren, Essen und Nachtlager im Dorfe Brule, bei einem groben und reichen Bauern, dem Gastwirth Nonne“.

1825

verzeichnete eine Wirteliste der Bürgermeisterei Niederbreisig für Brohl 14 Wirte und dies bei nur 720 Einwohnern. Von diesen Wirten trugen 5 den Namen Nonn und 2 den Namen Netz.

1828

zitierte der Koblenzer Professor Klein in seiner „Rheinreise von Mainz bis Köln“  – dem Vorläufer des ersten „Baedeker“ – einen Gasthof „bey Nonn“ aufgrund seiner geschmackvollen Einrichtung und Billigkeit als empfehlenswertes Gasthaus.

1856

nannte eine amtliche Gaststätten-Ordnung der Bürgermeisterei Nieder-breisig unter den „vorzüglichen“ Brohler Gasthöfen, den „Anker“, den „Rheinischen Hof“, „Lilie“, „Halber Mond“, „Stern“ und „Vater Rhein“.

Dass die Namen und auch die Anzahl der Schankstätten in diesen Jahren stark variierten zeigt eine Werbeanzeige in der „Coblenzer Zeitung“ aus dem Jahr 1898.

Es waren immer noch 14 Häuser namentlich festgehalten.

Heute, da nur noch eine Gastwirtschaft seine Tore geöffnet hat, heißt es, sich nur noch erinnern.

So versucht Werner Fußhöller mit seinem Beamer-Vortrag nochmals, alte Erinnerungen zu wecken.

Wer kennt heute noch „de Schlaumer“, “de Hanni“, „de Marke Adam“ oder de „Felingers Siggi“, um bei den alten, eingesessenen Namen zu bleiben. Den Jüngeren werden die Namen „bei Mutti und Flocki“, „beim Wiff“, „beim Hanse Conny“ oder „beim Karate Emma“ oder der „Marmorbar“ geläufiger sein.

Oder wer kennt noch den „Klunze-Sepp“?

Dies alles weiß Werner Fußhöller in Wort und Bild zu berichten.

Termin: Freitag, 18.10.2019 um 19:00 im Bürgerhaus. Eintritt frei!

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme von Anders Norén