Die Museumsfahrt 2018 brachte 30 Mitglieder und Freunde des Brohler Kulturvereins nach Köln. Mit der Bundesbahn führte die Reise zunächst auf die Deutzer Seite. Das gemeinsame Frühstück war im Brauhaus am Bahnhof organisiert, hier tat das schlechte Wetter der Gemütlichkeit keinen Abbruch.

Stadtführer Peter nahm dann die Teilnehmer in seine Obhut um ihnen das schöne Köln noch näher zu bringen. Die Führung begann mit einem kurzen Fußweg zum Triangle-Turm, einer über 100 Meter hohen Aussichtsplattform. Von hier hat man den besten Ausblick auf den Dom, die Stadt und das Umland. Dafür hatte sich die Fahrt schon gelohnt und manch einer beschloss bei besserem Wetter den Turm noch einmal besuchen zu wollen. Mit einem kurzen Fußweg über die Deutzer Brücke ging es direkt zur Domplattform. Immer wieder beeindruckend, das imposante Bauwerk. Offiziell handelt es sich dabei um die Hohe Domkirche Sankt Petrus, wonach auch die 23.000 kg schwere Domglocke benannt wurde, die Petersglocke, im Volksmund „Decker Pitter“ genannt. Zunächst stand eine geführte Dombesichtigung an, der sich eine Altstadtführung durch die Sehenswürdigkeiten von Köln anschloss. „Pitter“ machte einen großartigen Job als Stadtführer und brachte viel Informatives und durchaus auch Neues an seine aufmerksamen Zuhörer. Im Urkölsche Veedel Eigelstein endete die Besichtigungstour und die Teilnehmer verliefen sich in den zahlreichen Kneipen, dort wo das „Kölsche Hätz“ am höchsten schlägt.

Zum Abschluss der Fahrt wurde im traditionellen Weinhaus Vogel das Abendessen gemeinsam eingenommen, bevor es nach einem erlebnisreichen Tag wieder zurück nach Brohl ging.