Brohler Kulturverein „Aalschokker Katharina e.V.“  bringt Panorama Rundwanderwege an den Start.

Regen und stürmischer Wind, dann wieder Sonnenschein mit der Hoffnung auf Besserung. Dies waren die Begleiter zur Eröffnung der beiden Rundwanderwege in den Brohler Rheinanlagen.

Das sollte ein Spiegelbild dessen sein, was in 3 ½ Jahren von der Idee bis zur heutigen Eröffnung der Wanderwege, an Auf und Ab für die Verantwortlichen zu durchleben war.

Vorsitzender Helmut Rosenbaum konnte zahlreiche Offizielle und Wanderer bei der Eröffnung begrüßen. Er schilderte die Entstehung und den Werdegang der beiden Wege, die nach Abwägung von zehn verschiedenen Varianten letztlich so entstanden sind, wie sie sich heute präsentieren.

Natürlich stand der Dank an alle Helfer und Sponsoren im Vordergrund seiner Rede. In erster Linie galt der Dank der Gemeindeverwaltung, die auch durch die Mitarbeiter des Bauhofes wesentlich unterstützt hat. Das Tourismusamt in Person von Herrn Klemm und seinem Team, gab wertvolle Hilfe und Ratschläge, ebenso wie das Tourismusbüro Andernach, führt doch ein Teil des „Katharinenweges“ über Liegenschaften die zum Gebiet der Stadt Andernach gehören. Die Waldpächter und Jagdpächter sind auch zu nennen, die an einigen Stellen Einfluss auf die Wegeführung hatten und ihr Einverständnis geben mussten.

Trotz allem Engagement, so ein Projekt ist teuer und die Finanzierung bereitete Kopfschmerzen.

Groß war die Freude, dass unser Finanzvorstand Rolf Haupt in der „Maria-Kerpen-Stiftung“ und der „Karl und Maria Winkelhaus-Stiftung“ großzügige Sponsoren finden konnte.

Schließlich waren 80 lfdm. Douglasienholz, 360 Hinweisschilder und 2 Tonnen Beton zu verbauen. Gespendet wurden dazu je eine Waldschaukel und eine Sitz- und Tischgruppe aus Holz und Basalt und drei Wellenliegen. Für die Gestaltung von sechs Infotafeln und zwei Lebensraumtafeln bedankte er sich bei Andrea Bast. Nicht zu vergessen, dass über 450 Std. ehrenamtliche Leistung durch den Verein geleistet wurden.

Den Reigen der Grußworte eröffnete der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, der auch die Grüße im Namen von Landrat Dr. Pföhler weiterleitete. Landtagsabgeordneter Guido Ernst, Verbandbürgermeister Bernd Weidenbach und Ortsbürgermeister Michael Schäfer waren ebenfalls anwesend.

Alle fanden lobende und anerkennende Worte für das Ehrenamt im Allgemeinen und das Engagement der Beteiligten, rund um den Kulturverein, im Besonderen. Vor allem die Leistungen, die die örtlichen Strukturen fördern und die für die touristische Entwicklung der Region sorgen, weit weg von den großen Fördertöpfen, wurden gelobt. Durch eine Spendenübergabe vom Kreis und der Ortsgemeinde an den Vorsitzenden Helmut Rosenbaum wurde das Ehrenamt besonders gewürdigt.

Feierlich eröffneten Erich Melcher und Franz-Josef Döpgen die Zeremonie, indem die Schiffsglocke vom Aalschokker „Katharina“ geschlagen wurde um die neuen Wanderwege einzuweihen. Das geschah auch unter den Klängen des Brohltalliedes, das Erich Melcher anstimmte und mit dem Flügelhorn begleitete. Für den letzten offiziellen Akt wurde die politische Prominenz ausgebootet. Der Wandernachwuchs in Person der Kinder Ameli (Schmitz) und Suriya (Lerchl) zerschnitten offiziell und symbolisch das Band und die Wanderwege waren eröffnet.

Ab 11:00 Uhr gehörten die Wege dann der Zielgruppe für die sie vorgesehen sind, den Wanderern.

Paul Delfs Dipl. Geologe, der auch einen wesentlichen Beitrag zur Entstehung der Wege geleistet hat, führte eine Gruppe über den „Katharinenweg“, während Frank Srol Dipl. Geograf die Gruppe anführte, die sich für den „Himmelsleiterweg“ entschieden hatte.

Trotz des unbeständigen Wetters fanden sich bis zum Start doch viele Wanderfreunde ein. Gemeinsam gingen die beiden Gruppen den ersten Teil des Weges am Rhein entlang, dem Brohlbach folgend in den Ortsbereich, wo sich die beiden Wege trennen, um schließlich wieder auf den Höhen von Niederlützingen zusammen zu treffen. Richtung Rheineck und hinab zu den Rheinanlagen verlaufen die Wege wieder gemeinsam.

Die erste Verpflegungsstation befand sich an der Mosensmühle. Da Inhaber Rainer Mosen selbst bei der Wanderung mit dabei war, konnten spontan schöne Einblicke in die Mühle und den alten Kollergang gewährt werden. An dem Rastplatz Leyler Kopf wurden durch die Organisatorn zusätzlich Bänke aufgestellt und eine dritte Station befand sich an den Tennisplätzen. Erfrischendes wurde dort gesponsert durch den Brohler Mineral- und Heilbrunnen.

Mehr oder weniger erschöpft, aber alle glücklich, fanden sich die Teilnehmer im Biergarten von „Schmiddi“ und seinem Team ein. Die Veranstalter haben bisher nur positive Stimmen zu hören bekommen. Das größte Lob erfuhren dabei die beiden Wegeführer, die durch ihr spezielles Wissen über die heimische Geologie und Natur die Wanderungen zu einem Erlebnis machten.

Soweit es dem Veranstalter bekannt ist, kamen die vom weitesten angereisten Teilnehmer aus Eltville und Bad Kreuznach.